vielen dank!
  brennholz   fleischverkauf  monatsbrot


September 2017



Schon wieder sind einige Monate vergangen, in denen hier nichts von unserem Betrieb vermeldet wurde. An der sonst im Sommer üblichen Belastung durch die Kirschen- und später Zwetschgenernte kann das nicht liegen. Dieses Jahr hat uns der Aprilfrost nämlich alles Steinobst erfrieren lassen.
Dafür wachsen im Garten die Zucchetti, Randen, Bohnen und anderes Gemüse sehr üppig, so dass wir damit beschäftigt sind, all das entweder frisch am Stand zu verkaufen oder zu verarbeiten. Darum gibt es dieses Jahr zum ersten Mal Essiggurken und eingemachten Randensalat nach polnischem Rezept bei uns zu kaufen.

Nachdem im August das Monatsbrot "Lila flûte" optisch sehr auffällig war (es war ein Randenbrot - aussen lila und innen orange), wollen wir im September wieder die Geschmacksnerven ansprechen. Das neue Monatsbrot "Chrut und Rüebli" aus Rüebli und dem Kraut von Randen, Sellerie und Rüebli ist würzig und passt sehr gut zu Käse oder einem dicken Stück Butter.

März 2017



Die klaffende Lücke zwischen September und März ist weniger der Arbeitsbelastung - die nimmt zum Glück im Winter jeweils ein wenig ab - sondern der Ausbildung der Schreiberin geschuldet. Bei wochenlangem Schulunterricht ist einerseits die Lust nicht gross, sich abends noch an den Computer zu setzen, andererseits bekommt man auch kaum mit, was auf dem Betrieb draussen und drinnen gerade läuft.

Jedenfalls neigt sich die Schulzeit dem Ende zu und gleichzeitigt erwacht der Frühling und damit die Arbeit auf den Feldern.
Doch zuerst wird noch einmal dem alten Jahr gehuldigt. Die im Sommer und Herbst eingemachten Früchte werden nämlich gerade zu feinen Bränden destilliert. Da entstehen Kirsch, Mirabellen und Zwetschgenwasser, die wir im Laden entweder pur oder weiterverarbeitet zu Eierkirsch, Vieille Cerise, Vieille Prune und Likören verkaufen.

Auch unsere alljährliche Backpause ist bald fertig. Ab dem 15. März gibt es wieder Brot und Zopf gemäss Backplan! Ein neues Monatsbrot ist schon in Planung: Dinkelmehl, Kartoffeln und Baumnüsse sollen die wichtigsten Zutaten sein.






September 2016

 



Herbst ist, wenn das Konfiregal an unserem Stand aus allen Nähten platzt. Bei Obst und Früchten kann man aus dem Vollen schöpfen, ausserdem müssen auch schon eingefrorene Zutaten verarbeitet werden, um in den Gefriertruhen Platz zu schaffen. Da gibt es dann so viele verschiedene Konfisorten (momentan über 60), dass auf weitere Ebenen ausgewichen werden muss.
Auch bei den sterilisierten Früchten und Beeren können wir im moment das volle Programm - von Apfelschnitzen über Erdbeeren bis zu Weichselkirschen - anbieten.
Bald kommen ausserdem verschiedene Chutneys, Süss-Saures und Suppen hinzu - hier haben wir noch eine kleine Schonfrist, da das Gartengemüse wegen des schwierigen Wetters ein bisschen später dran ist.

Herbst ist für uns auch Marktzeit: Am 17.9. findet der Kürbismarkt in Metzerlen statt, das Wochenende darauf, am 24. & 25.9. das legendäre Kürbisfest auf dem Mathishof in Bottmingen.

Im September backen wir als Monatsbrot neben dem altbekannten Kürbiskernbrot ein würziges Tomatenbrot - Tomatenpaste auf den Burebrotteig gestrichen und eingerollt.


Juli und August 2016




Im Juli und August haben uns anfangs vor allem die Kirschen beschäftigt und mit ihnen der neue, scheinbar ständige Begleiter, die Kirschessigfliege...

Dann kam nach dem feuchten Frühlingswetter die Trockenheit der letzten Wochen hinzu - das bedeutet, dass vor allem im Garten das Gemüse, aber auch auf den Matten die Mirabellenbäume bewässert werden müssen

Juni 2016

 

Der Juni ist bisher eher verhalten. Regen, Regen, Regen und keine trockenen Phasen für das dringend notwendige Heuen in Sicht. Auch die Kühe müssen mehr Tage, als ihnen lieb ist, in Stall und Laufhof verbringen, damit die Weiden nicht zu sehr belastet werden.
Die Kirschenernte verzögert sich noch ein wenig. Wie sie schliesslich ausfallen wird, müssen wir sehen. Während der letzte Sommer sehr heiss war und die Kirschessigfliege darum kaum ein Problem darstellte, hilft das feuchte Wetter wohl eher ihrer Vermehrung. Daneben sind natürlich Pilzkrankheiten sowohl im Obst als auch in den Ackerkulturen ein Problem.
Im Garten kann man auch kaum arbeiten und darum beschäftigen wir uns umso intensiver mit Erdbeeren rüsten. Diese beziehen wir vom Tüllinger Hügel und machen daraus Erdbeerkonfi in verschiedenen Kombinationen und Erdbeerkompott.

Das Monatsbrot ist wieder einmal dem Sammeln gewidmet. Wir backen ein Baumbrot, in das junge Birken- Linden- und andere Blätter eingearbeitet sind.


Mai 2016

 

Mit der Gartenarbeit kommen wir noch nicht so richtig in die Gänge. Zu kühl und teilweise nass zeigt sich der Mai. Dafür ist genug Zeit, den Quittenschnaps zu brennen und durch Verarbeitung die Gefriertruhen zu leeren und für den kommenden Sommer parat zu haben.

Als Monatsbrot gab es ein knuspriges Haferbrot


April 2016

 

Im April sind wir mit dem Sammeln von Bärlauchblättern und später -Knospen ziemlich ausgelastet. Auch die Kühe hat es (noch vor dem schlechten Wetter) wieder nach draussen gezogen und die Kirschbäume geben mit ihren Blüten einen Vorgeschmack auf die diesjährige Ernte.

Weil es sich so sehr aufdrängte, backen wir im April natürlich unser altbekanntes und beliebtes Bärlauchbrot!



März 2016

Nach einer erholsamen Backpause, in der wir uns darauf konzentriert haben, die Gefriertruhen zu leeren und aus deren Inhalt Konfi zu zaubern, haben wir im März wieder mit Backen begonnen.
Aber auch draussen geht es zügig voran. Durch den kurzen und milden "Winter" ist die Vegetation schon relativ weit entwickelt; der Bärlauch spriesst und will verarbeitet werden und im Garten wachsen die ersten Kräutlein zum Eierfärben.

Als Monatsbrot backen wir ein frisches Dinkel-Quarkbrot.
Seit letztem Sommer bauen wir auf etwa 1,5 ha Dinkel an, der von der Mühle Maisprach zu feinem Mehl verarbeitet wird. Einen Teil davon können wir wieder zurücknehmen und dadurch unser Dinkelbrot aus eigenen Erzeugnissen anbieten. Ausserdem gibt es im Laden Dinkelmehl, -flocken, -kernotto und andere Dinkelprodukte der Mühle Maisprach zu kaufen.




Januar 2016

Das neue Jahr hat begonnen und wir haben die Arbeit nach ein paar (mehr oder weniger) erholsamen Familienfeiertagen wieder aufgenommen. Diesen Monat backen wir normal von Mittwoch bis Samstag, im Februar legen wir dann eine einmonatige Pause ein.

Als Spezialität gibt es im Januar ein Kartoffelbrot. Ein eher helles, wahnsinnig luftig-leichtes Brot, das auch nach mehreren Tagen noch seine Frische hat.



Dezember

Der Advent ist in der Kulinarischen Werkstatt angekommen. Es gibt an unserer Adventsausstellung wieder allerlei Weihnachtsgesteck, Töpfereien und Geschenkkörblein zu bestaunen oder zu kaufen.
Dabei soll man sich natürlich Zeit lassen und den einen Likör oder den andern Schnaps degustieren...

Für die Weihnacht in der eigenen guten Stube kann man sich am 19.12. beim Forsthof in Metzerlen den Christbaum aussuchen kommen.

Als Monatsbrot backen wir ein rustikales Hirtenbrot mit vielen Kernen und Körnern, um sich damit sorglos in den Winterschlaf zurückziehen zu können.

November

Im November sind wir nach einem sehr produktiven Herbst hauptsächlich mit Putzen und Räumen beschäftigt... Dafür erstrahlt die Kulinarische Werkstatt pünktlich zum Advent in festlicher Dekoration!

Gegen die (theoretische) Novemberkälte gibt es ein feuriges Chilibrot als Monatsspezialität.



Oktober

Der Oktober war wie immer voll gefüllt mit Einmachen und Verarbeiten. Quitten, letzte Zwetschgen, Äpfel, Trauben und Gartengemüse wurde zu Suppe, Sirup, Konfi, Süss-Saurem, Chutney und Kompott.

Als Monatsbrot rodeten wir im Garten den Salbei, brieten ihn mit viel Butter und verarbeiteten das ganze zu einem würzigen Saltimpane - Salbeibrot. Wohl des eigensinnigen Kräutlein wegen nicht jedermanns Sache. Uns aber hat's geschmeckt!




September

Momentan beschäftigen uns vor allem Zwetschgen und Holunderbeeren. Letztere sind zum Glück nicht so sehr von der Kirschessigfliege verstochen worden wie letztes Jahr und so gibt es für diesen Winter wieder feinen Holundersirup!
Auch die Vorbereitungen für das Kürbisfest auf dem Mathishof in Bottmingen am 26. & 27. September sind in vollem Gange. Wie schon in den letzten Jahren sind wir dort mit einem Marktstand präsent und runden das Angebot mit verarbeiteten Kürbisprodukten wie Konfi, Chutney, Süss-Saurem, Suppe, Brot und Sirup ab.

Das Tomatenbrot vom August wird durch ein dunkles Roggenbrot abgelöst. Sehr "chüschtig" im Geschmack, lange frisch und gut bekömmlich!



August

Trotz der 11-tägigen Backpause ist auch der August rasant vorbeigegangen. Am 22.8. fand das Highlight des Monats statt: Das Fest im Ropperg! Mit einem mittelalterlichen Markt auf dem Hofplatz unterhalb der Burg feierte Metzerlen-Mariastein das 500-jährige Bestehen des solothurnischen Leimentals.
Der Chirsgartehof war natürlich mit dabei. Wir boten Fleischplättli mit Mostbröckli und Dauerwürsten aus eigenem Rindfleisch an und betrieben eine Sirup- und Teebar.

Als Monatsbrot gab es ein Tomatenbrot: Burebrotteig mit würziger Tapenade aus getrockneten Tomaten bestrichen und eingerollt.

Juli

Bisher war der Juli vor allem heiss und trocken! Dies bedeutete für uns insbesondere bei der Kirschenernte eine grosse Herausforderung. Trotz geringerer Erträge und den Problemen mit der Kirschessigfliege ist die Ernte grundsätzlich gut abgelaufen. Neben und nach den Kirschen beschäftigt uns der Garten mit ersten reifen Salaten und Zucchetti und natürlich seinem Wasserbedarf... Tränken ist angesagt!
Für das Heuen, Dreschen und die Strohbereitung war das trockene Wetter hingegen von grossem Vorteil. Und trotz wenig Wasser in der Endphase haben Weizen, Raps und Urdinkel sehr gute Erträge erzielt.

Weil es letztes Jahr so beliebt war und weil wir an einen Sack Baumnussmehl geraten sind, backen wir im Juli ein Nussbrot.


Juni

Der Duft nach frischem Gras und trockenem Heu hat den Bärlauchgeruch in der Luft abgelöst - es ist Sommer! Anfang Juni blühen die Holunderbäume. Wir verarbeiten so viele Blüten wie möglich zu Sirup und Gelée. Auch Rhabarbern und Erdbeeren, welche wir von Betrieben aus der Region zukaufen, wollen eingekocht oder zumindest gerüstet und eingefroren werden.
Mitte Monat beginnt schon die Kirschenernte; eine Herausforderung stellt dabei die neue Kirschessigfliege dar, gegen die momentan noch kaum ein Kraut gewachsen ist. Aber das gehört zu der Landwirtschaft - immer neue Probleme, gegen die immer neue Lösungen gesucht und auch gefunden werden. Das macht die Sache so spannend!

Als Monatsspezialität backen wir im Juni ein Milchbrot. Hell und fein und doch knusprig. Ein Ausgleich vielleicht zu den starken Gerüchen von Kräutern um uns herum.

Mai

Der Mai ist noch jung und bisher hat er vor allem Regen, (Halb-)Feiertag und Wochenende gebracht. So konnten wir uns ein klein wenig zurücklehnen und über das nächste Monatsbrot sinnieren.

Zwiebelbrot soll es sein. Dies ist insofern saisonal, als dass wir vom letzten Sommer noch viele Zwiebeln aus dem Garten eingelagert haben. Diese gilt es sinnvoll zu nutzen, bevor es wieder frische gibt.

April

Mit dem April hat der Frühling richtig begonnen. Und damit auch die arbeitsintensive Zeit! Auf den Feldern gibt es wieder zu tun, die Weiden müssen für die Kühe hergerichtet werden, im Garten sollte man langsam etwas unternehmen...

Bis Ostern war die Färberei in vollem Gange und danach galt es, die mit Früchten gefüllten Gefriertruhen zu leeren und somit die leer werdenden Ladenregale mit Konfis wieder aufzufüllen.

Den Start in den Monatsbrot-Zyklus 2015 macht das schmackhafte Weizenkleienbrot mit Leinsamen. Den speziellen Inhaltsstoffen wird eine besonders gesunde - weil verdauungsfördernde - Wirkung zugeschrieben. Man darf es aber auch einfach des guten Geschmackes wegen geniessen!



März













Der Frühling ist da! In den Gärten spriessen die ersten Blümchen und im Wald kämpfen sich die jungen Bärlauchblätter durch das Laub.
Für uns ist diese Zeit immer eine ganz besondere. Wir streifen durch den Wald und sammeln den frischen Bärlauch für Brot und Pesto. Dann durchforsten wir den Garten nach Kräutern und Gräsern, um damit unsere Ostereier zu färben.
































Die Backpause ist vorbei!

Der brotfreie Februar hat sich verabschiedet - vorbei ist somit unsere Backpause. Im März gönnen wir uns allerdings immer noch ein etwas reduziertes Programm. Am Freitag und Samstag können Sie sich jeweils mit frischem Brot und Zopf eindecken.

Im April geht es, wie angekündigt, wieder nach dem gewohnten Backplan und mit neuem Monatsbrot weiter!

Nur auf der faulen Haut gelegen sind wir während der Backferien natürlich nicht: Der Februar ist nämlich ein wunderbarer Schnapsmonat. Die arbeitsintensive Weihnachtszeit ist vorbei, die Feldarbeit ruht, das Bäumeschneiden wird noch etwas herausgeschoben - da heizen wir den Brennkessel ein und destillieren im stillen Kämmerlein die eingemaischten Früchte zu klaren Spirituosen. So bekommt man mitten im Winter die Geister des Sommers im Innersten zu spüren...


Winterbackplan

Januar: nur Freitag und Samstag

Februar: Backpause

März: nur Freitag und Samstag

Im April geht es wieder nach dem gewohnten Backplan und mit neuem Monatsbrot weiter!


Brennholz

Wir beliefern Haushalte in Metzerlen und der nahen Umgebung mit Brennholz zum Selbstabladen.
33cm: 155.-/Ster
25cm: 160.-/Ster

Dezember

Die Adventsausstellung ist eröffnet!
Wieder kann man im weihnachtlich eingerichteten Verkaufsraum zwischen Guetzli, Töpfereien, Advents- kränzen und kulinarischen Leckereien schwelgen.
Daneben bieten wir Geschenkkörbe an, die Sie auch nach Wunsch bestücken lassen können.
Auch für den Christ- baum muss man nicht bis zur nächsten Landi fahren, sondern kann ihn ab der 3. Dezemberwoche direkt am unserem Stand oder am 20.12. beim Forstschopf beziehen.
Während dem Stöbern darf gerne von unseren Schnäpsen oder dem beliebten Eierkirsch degustiert werden.

Als Inspiration für das Monatsbrot dient im Dezember der Christbaum. Das aromatische Tannenbrot ist mit Rottannennadeln gespickt.


Weihnachtsbaumverkauf in Metzerlen



















November

Im November mussten wir uns erst einmal vom intensiven Herbst erholen und gleichzeitig die Adventsspezialitäten für den Dezember vorbereiten. So reichte es kaum für einen eigenen Monatseintrag.
Das Spezialbrot brauchte auch seine Zeit. Aber nach einigem Ausprobieren hatten wir ein "chüstiges" Marronibrot entwickelt.


Oktober

Nachdem im September der Kürbis im Zentrum stand, haben wir im Oktober das Rüebli als Bestandteil für unser Monatsbrot ausgewählt. Eher zurückhaltend präsentiert sich sein Geschmack im optisch ansprechenden orangen Brot.

Daneben bestimmt die Quitte einen grossen Teil des Arbeitstages. Da wir selbst nicht viele eigene Bäume haben, sind wir froh um die vielen Verwandten und Bekannten, welche uns einen Teil ihrer Früchte überlassen.
Die Quitten werden geputzt, gerüstet und zu (Gewürz-)quittenschnitzen, verschiedenen Quitten-konfis, Gelée und Quittenmus verarbeitet oder zerkleinert ins Fass eingemacht, um im Winter feinen Quittenschnaps zu brennen.

September

Für den Monat September gestalten wir das Schaufenster des Regiokellers im Milchhüsli Laufen. Kaum ein Monat eignet sich besser, um die Arbeit in der Kulinarischen Werkstatt zu präsentieren. Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Quitten, Holundern, Kürbis, Zucchetti, Bohnen und vieles mehr - Alles ist reif und will für den Winter eingemacht werden. So produzieren wir im Moment täglich Sirup, Konfi, Kompott, Suppe, Ratatoiulle, Chutney und Süss-Saures.

Einen Teil davon verkaufen wir am Metzerler Kürbismarkt am 20. September und am Bottminger Kürbisfest auf dem Mathis-Hof am 27. & 28. September.

August

Auch der August bietet vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten - so dass kaum Zeit für anderes bleibt. Wir haben fleissig Damassines vom Boden aufgelesen und für Schnaps eingemacht, Spitzgiegi geerntet, welche ebenfalls zu Schnaps gebrannt, aber auch als wunderbare Birnenschnitze eingelegt werden.
Als Monatsbrot gab's ein knuspriges Nussbrot...

Juli

Mit der grossen Ernte wird alles zurückgestellt. Somit folgt auch dieser Eintrag mit einer Verspätung von 25 Tagen, weil einfach kaum Zeit für anderes als Kirschen und deren Vermarktung und Verarbeitung bleibt. Dieses Jahr hängen die Bäume besonders voll und trotz ungünstigem Wetter (eine Woche Dauerregen und danach Hitzetage) haben die meisten Kirschen eine sehr gute Qualität.

Nun wird vorerst nur noch fürs Fass gepflückt - in Handarbeit, da sich unsere alten Bäume nicht gut schütteln lassen. Aber schon melden sich die nächsten Früchte: Die Klaräpfel sind reif und ergeben wunderbare Apfel-Minze- und Apfel-Thymian-Konfi.
Bald können auch die ersten reifen Damassines aufgelesen werden; den armen Bäumen müssen die gekrümmten Äste gestützt werden, weil sie so voll hängen.

Auch für den Gemüsegarten ist jetzt wieder etwas mehr Zeit. Gurken und Zucchetti, Zwiebeln, Krautstiel und Fenchel können geerntet werden. Und teilweise blühen die Chilis, die wir dieses Jahr erstmals versuchsweise gepflanzt haben.

Als Monatsbrot gab es im Juli ein würziges Tomatenbrot.

Juni

Mit dem Juni wurde es heiss! Das meiste Heu ist schon eingebracht, die Kirschen reifen, Leitern, Körbe und Sortiermaschine werden bereit gestellt, denn langsam steht die grosse Ernte bevor.

Als Spezialbrot backen wir diesen Monat ein (Un)-Kräuterbrot mit allerlei Kräutern und Unkräutern aus dem Garten. Am besten genossen mit einer guten Portion Butter!

Von der letzten Fleischlieferung sind noch einzelne Stücke übrig. Diese können in vakuumierten Portionen gefroren in unserem Laden bezogen werden. Ausserdem gibt es wieder Wurstwaren.

Mai

Der April ist zu Ende gegangen und der Bärlauch blüht, womit die Blätter nicht mehr sehr geniessbar sind. Vor der Blüte haben wir allerdings fleissig Bärlauchknospen gesammelt und sie zu ölig eingelegten Caperi Orsini verarbeitet.

Gleich nach dem Bärlauch ist auch der Waldmeister im Wald präsent: Wir haben viel davon gesammelt und daraus Waldmeistersirup hergestellt; wunderbar für gespritzten Weissen oder Bowle!

Nun backen wir speziell für den Mai das Brennesselbrot - Brennesselblätter, mit Zwiebeln in Butter gedünstet und mit dunkeln Mehlsorten und Leinsamen zu einem Teig vermengt. (keine Angst, es brennt nicht!)

Die Backpause ist vorbei!

Seit dem 1. April wird wieder von Dienstag bis Samstag nach dem normalen Backplan gebacken. Neu bieten wir jeden Tag zusätzlich ein spezielles Monatsbrot an. Im April: Bärlauchbrot!

März:

Backpause

Winterbackplan

Januar + Februar:

Freitag Zopf, Burebrot
Samstag Zopf, Burebrot, Ruchbrot, Dinkelbrot, Knoblauchbrot, Baguette, 10-Kornbrot

 

Kleine feine Adventsausstellung

Geschenkkörbe, Liköre und Schnäpse und vieles mehr aus der Kulinarischen Werkstatt

Guetzli von Claudia Schaad

Töpfereien von Brigitte Merz

Adventskränze und Floristik von Nicole Stampfli

> Beginn am 22.11.2013 von 16.00 bis 19.00

Ausserdem gibt's ab jetzt Kranzäste am Stand!


Weihnachtsbaumverkauf in Metzerlen

Weihnachtsbaum aussuchen bei Glühwein und Kuchen

> Samstag, 21.12.2013 10.00 - 12.00 beim Forstschopf

 

 

Eröffnung Regio-Chäller

Der Verein zur Förderung regionaler Produkte im Laufental und Schwarzbubenland, der sich mit seinem Geschenkservice einen Namen gemacht hat, besetzt nun einen Ausstellungs- und Verkaufsraum im Milchhüsli Laufen. 

> Eröffnung am 6.12.2013. Zu besuchen während der Öffnungszeiten des Milchhüslis

Mehr dazu

 

Vernissage "Buttenmost und Ochsenschwanz"

Das Buch von Martin Jenni schildert mit erfrischenden Texten und charakterstarken Bildern "84 Originale und ihre kulinarischen Geheimnisse", darunter auch Ida Schaffter und die Kulinarische Werkstatt

Buttenmost und Ochsenschwanz

> 24.11.2013, 11.30-15.30, im Gewölbekeller Bruckgut in Münchenstein




passée